Schwätzbänkle

Besigheimer „Schwätzbänkle“ für gelebte Nachbarschaft!

Sitzgelegenheiten im öffentlichen Raum? Oft Fehlanzeige! Wer aber Nachbarn begegnen und im eigenen Viertel etwas gestalten möchte, wird sicher gern die gute alte Sitzbank wiederentdecken. Mit ihr wird die Stadt für mehr Bewohner begeh– und erlebbar. In Besigheim wollen sich jetzt die Zukunftswerkstatt und das Quartiersmanagement dieses Themas annehmen. Einige lokale Akteure beispielsweise aus dem Netzwerk Lokale Allianz Besigheim konnten für dieses neue Projekt bereits gewonnen werden. Aber auch die übrige Bürgerschaft ist zur Zusammenarbeit eingeladen.

Schwätzbänkle

Idee ist es, an möglichst vielen Stellen in der Stadt – in den Wohngebieten, in der Altstadt und an den Wegen „hin und zu“ – neue Sitzgelegenheiten zu schaffen. Mit kleinen Pflanzstellen in Zusammenhang mit den Projekten „Blühende Landschaft“ und „Essbare Stadt“ können diese „Schwätzbänkle“ zum Verweilen und Schwätzen oder auch einfach nur zum Verschnaufen einladen. Da wo sie Alt und Jung am besten nutzen mögen, wo man sich mal gerne zum gemeinsamen Plausch trifft und am nachbarschaftlichen Leben teilhaben kann, dort seien nach Ansicht der InitiatorInnen die richtigen Plätze für solche Bänke, so wie sie früher vor vielen Häusern in den Orten üblich waren. Sogar für kleine Veranstaltungen, Lesestunden oder ein Picknick könnten diese Plätze genutzt werden, ähnliche Projekte in anderen Städten machen dieses bereits vor. Ziel ist es, dass die Anwohner diese öffentlichen Plätze für sich entdecken, nutzen und mitgestalten und sich dafür auch mitverantwortlich fühlen.

Bei zwei Rundgängen mit Besigheimer Bürgern in zwei Stadtbezirken wurden bereits einige Straßen und Plätze besucht und Vorschläge für erste „Schwätzbänkle“ eingeholt. Zum Beispiel gibt es im Wohnquartier Wartturm-Siedlung/Ingersheimer Feld nur sehr wenige Sitzgelegenheiten, der Bedarf ist jedoch sicherlich sehr viel größer. Noch vor den Sommerferien wurde Herrn Bürgermeister Bühler die Projektidee vorgestellt, der sie für gut geheißen hat und unterstützen will. Eine erste Zielsetzung ist es nun, bis zum nächsten Frühjahr zunächst an zwei Stellen in der Stadt solche neu gestalteten Sitzgelegenheiten einzurichten.

Projektstart ist am 23.September 2018 mit einer Auftaktveranstaltung am Besigheimer Wasserturm. In einer Bürgerwerkstatt mit Hocketse haben die Bürger von 14 – 17 Uhr Gelegenheit, sich bei Kaffee und Kuchen zu der Projektidee zu informieren, auszutauschen und Ideen und Pläne für eine nachhaltige Umsetzung des ersten Besigheimer „Schwätzbänkle“ zu schmieden. Denn die Bürger wissen am besten, was für sie das das richtige ist.

Verantwortliche für das Projekt:

Sabine Kumkar – Zukunftswerkstatt Besigheim

Bettina Ongerth – Quartiersmanagement Besigheim

Und hier etwas ausführlicher als pdf-Datei